Hinter dem Horizont

Hinter dem Horizont

11. August 2013 – 4. May 2014

Ländliche Eliten im Oldenburger Land zwischen 1650 und 1850

Ein weiter Horizont
Wie weit reichte die Sichtweite der bäuerlichen Bevölkerung im niedersächsischen Nordwesten? Wo war ihr Horizont? Lag dieser schon im benachbarten Kirchort oder erst in Amsterdam, Hamburg, Skandinavien und im Baltikum? Der Ausstellungsidee liegt die These zugrunde, dass es in der ländlichen Oberschicht bereits im 17. bis 18. Jahrhundert vielfältige überregionale Wirtschaftskontakte bis hin zu beginnenden internationalen Verflechtungen gab. Diese Kontakte, so die Vermutung, können nicht ohne Auswirkungen auf den Geschmack und die Konsumwünsche in der Region geblieben sein.

Ländliche Eliten - Grundriß

Ländliche Eliten – Grundriß

Ein Querschnitt durch die museale Objektkultur
Die Verbundausstellung, die das Museumsdorf gemeinsam mit dem Schlossmuseum Jever zeigt, beschäftigt sich mit der Wohn- und Repräsentationskultur wohlhabender Bauern und bezieht auch zeitgenössische schriftliche Dokumente ein. Am Standort Cloppenburg werden insbesondere Gegenstände und ihre früheren Besitzer aus dem Oldenburgischen Ammerland und dem Oldenburger Münsterland, dem früheren Niederstift Münster vorgestellt. Diese stammen vorwiegend aus dem Bereich der Wohnkultur. Sie reichen vom „bäuerlichen“ Brautschrank bis zur silbernen Branntweinschale und zum perlenbesetzten Tabaksbeutel. Viele Raritäten befinden sich bis heute in Privatbesitz und werden erstmals ausgestellt. Teile der Schriftkultur des 17. bis 19. Jahrhunderts kommen aus den Beständen des Niedersächsischen Landesarchivs – Staatsarchiv Oldenburg.

Weitere Informationen zum mit der Ausstellung verbundenen Forschungsprojekt: www.laendliche-eliten.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.